JoomlaTemplates.me by Discount Bluehost

aktuelles

 

 

 

Hier finden Sie die neuesten Meldungen und Berichte rund um unseren Verein

 

 


 

Heilpflanze Januar 2021 - Thymian

Thymian – auch über den Tellerrand hinaus schauen

(botanisch: Thymus vulgaris)

Der ursprünglich in Eurasien beheimatete Thymian  ist über seine kulinarischen Qualitäten hinaus auch als Heilkraut, zum Beispiel bei Erkältungen oder Entzündungen, beliebt. Außerdem gibt es für jeden Geschmack die richtige Sorte. Wer sich selbst seinen eigenen Thymianstrauch pflanzen will, sollte jetzt mit dem Vorziehen in einem kalten Frühbeet oder einem kühlen Zimmer beginnen.

Aus seiner Heimat ist der Thymian trockenes Grasland und kalkhaltige Böden gewohnt. Deswegen er ideal für Steingärten und Trockenmauern ge­eig­net. Hier bildet er dekorative und duftende Matten. Für die Bepflanzung von Weg­ritz­en sollten dagegen kriechende Arten wie den "Thymus polytrichus" verwendet werden. Wer mehr Wert auf die kulinarischen Qualitäten legt, dem sei der Zitronenthymian mit seinem besonderen Aroma ans Herz gelegt.

Thymian ist als Heilpflanze ein wirkungsvolles Mittel bei Atemwegserkrankungen wie Grippe und Erkältungen mit festsitzendem Husten. Er hilft aber zum Beispiel auch bei Zahnfleischentzündungen, Verdauungsproblemen, Hautunreinheiten, Mundgeruch, Gelenkbeschwerden und psychischen Leiden wie Depressionen

Der Thymian ist generell recht robust und pflegeleicht. Magere Erde erhält den kompak­ten Wuchs der Pflanze und durch einen Rückschnitt nach der Blüte bleibt er in Form. Auch für die Wintermonate kann Entwarnung gegeben werden: Thymian ist voll frosthart.

Wie wird Thymian als Heilpflanze angewendet?

Der Echte Thymian wird sowohl innerlich als auch äußerlich angewendet.
Aufgebrüht sind seine frischen oder getrockneten Blätter ein wirksamer Kräutertee gegen Erkältung und andere Atemwegserkrankungen sowie Magen-Darm-Beschwerden. Darüber hinaus ist Thymiantee auch wunderbar als Mundspülung und zum Gurgeln geeignet. Wächst das Gewürzkraut in Ihrem Garten? Dann ernten Sie den Thymian einfach frisch oder legen Sie einen Teevorrat an, indem Sie den Thymian trocknen. Als Gewürz wird er dafür in der Regel kurz vor der Blüte geerntet, als Tee gerne auch mal mit Blüten.

Für eine Tasse Tee nimmt man einen Teelöffel getrockneten Thymian oder zwei Teelöffel frische, zerkleinerte Blätter und übergießt sie mit 150 bis 175 Millilitern kochendem Wasser. Lassen Sie den Tee fünf bis zehn Minuten zugedeckt ziehen und filtern Sie ihn anschließend durch ein Sieb. Trinken Sie den Tee langsam und in kleinen Schlucken, bei Bedarf auch mehrmals täglich. Zum Süßen kann man gerne etwas Honig verwenden. Dieser wirkt ebenfalls antibakteriell.

Welche Nebenwirkungen können bei Thymian auftreten?

Thymian ist eine Heilpflanze, die als recht verträglich gilt. In seltenen Fällen kann es zu allergischen Reaktionen kommen, wie zum Beispiel Magenbeschwerden, Hautausschlag, Nesselsucht oder Verkrampfung der Bronchien. Besonders aufpassen sollten daher Menschen, die empfindlich auf Lippenblütengewächse (Lamiaceae) reagieren, zu denen auch der Thymian zählt.

Was ist bei der Anwendung von Thymian zu beachten?

Menschen mit Asthma oder Bluthochdruck, Schwangeren und stillenden Müttern ist dringend zu empfehlen, Thymian oder Präparate mit Thymianextrakt oder -öl nicht ohne ärztliche Abklärung einzunehmen oder äußerlich anzuwenden. Das gilt auch für Kleinkinder und Babys

Woher bekommt man Thymian-Präparate?

Wächst der Echte Thymian in Ihrem Garten oder vielleicht auf Ihrem Balkon? Prima! Dendie n selbst geerntete Kräuter sind in der Regel von unvergleichlich guter Qualität und nicht mit Pestiziden belastet. Andernfalls kann heilwirksamer Thymian als Gewürz, Tee oder in Form von diversen Präparaten in Apotheken, Drogerien, Reformhäusern und Bioläden gekauft werden. Achten Sie vor allem beim Kauf des ätherischen Öls auf hohe Qualität, denn die Unterschiede zwischen naturreinem und synthetisch hergestelltem Öl sind groß.

Der Garten im Januar 2021

Tipp:

Nach den Feiertagen lassen sich Weihnachtsbaum und grüner Adventsschmuck gut weiterverwenden, indem Tannen-, Kiefer- oder Fichtenreisig zum Abdecken von Rosen und Steingartenstauden gegen Kahlfröste und Wintersonne verwendet werden.

 

Nützliche Arbeit: Kompost umsetzen

kompostKomposterde ist nur dann wertvoll, wenn der Komposthaufen richtig gepflegt wird. Dazu gehört das Umsetzen.

Alles, was bisher an den Außenseiten lag, kommt nach innen und umgekehrt. So vermischen sich trockene und feuchte sowie weniger oder mehr verrottete Materialien. Komposthaufen werden jährlich wenigstens einmal umgeschaufelt.

Wenn die Außenschicht beim Umsetzen schon gefroren ist, werden Stücke abgeschlagen und locker aufgestapelt, um sie mit dem Material, das bisher innen lag, zu bedecken. Auf diese Weise wird eine vorzügliche Durchlüftung des Komposthaufens erzielt, die die Rotte entscheidend beeinflusst. Beim Umsetzen sollte unbedingt auf Tiere wie Kröten, Igel oder Spitzmäuse, die eventuell ihr Winterschlafquartier im Haufen eingerichtet haben, geachtet werden.

Gefundene Tiere werden am besten in einen Schlupfwinkel des neuen Haufens gesetzt.

 

 

 

blumenkohlAnbauplanung: Gemüse mit kurzer Entwicklung

Kleingärtner sollten vorzugsweise Gemüsesorten anbauen, die nur kurze Zeit zur Entwicklung benötigen. So lassen sich die zur Verfügung stehenden Flächen effektiver nutzen. Der erzielte Zeitgewinn ermöglicht den Anbau geeigneter Vor- oder Nachfrüchte, was bei der Verwendung von Sorten mit langer Entwicklungszeit nicht möglich ist.

Wenn es nicht unbedingt um Sorteneigenschaften, wie Frosthärte oder gute Lagerfähigkeit im Winterhalbjahr geht, lassen sich für den Spätanbau in vielen Fällen Frühsorten mit gleichem Erfolg im Herbst anbauen, wie die zeitaufwändigen Spätsorten. Das gilt zum Beispiel für Blumenkohl, Kopfkohl oder Kohlrabi.

 

erdbeerenErdbeeren: Schutz vor Kahlfrost

Schneearmes, strenges Frostwetter kann Erdbeeren stark schädigen. In Frostlagen sollte die im Spätherbst ausgebrachte Bodenbedeckung auf den Erdbeerbeeten verstärkt werden, um Frostschäden durch Anheben der Pflanzen und Abreißen der Wurzeln zu verhindern. Besonders gilt das für Neupflanzungen. Als Deckmaterial kommen Kompost, Strohmist, Stroh oder Deckreisig in Frage.

Wichtig ist, dass die Abdeckung nicht zu früh entfernt wird, denn Spätfrost richtet ebenfalls oft großen Schaden an. Zusätzlich sorgt die Abdeckung für eine Wärmeisolation, so dass die Pflanzen nicht zu früh austreiben und ein erneuter Kälteeinbruch größeren Schaden anrichten kann.

 

balkonpflanzenBalkonpflanzen: Putzen im Winterquartier

Pelargonien, Hängenelken, Fuchsien und andere Balkonpflanzen sollten im kühlen Überwinterungsraum regelmäßig durchgeputzt werden. Gleichzeitig wird so oft wie möglich gelüftet. Die Pflanzen verlieren im Winterquartier immer einige Blätter.

Absterbendes Laub wird entfernt, bevor es fault oder schimmelt und so gesunde Blätter und Triebe gefährdet. Triebe werden nur beschnitten, wenn sie Faulstellen aufweisen. Regelmäßiges, vorsichtiges Befeuchten der Topfballen darf nicht vergessen werden.

Besonders nach dem Gießen sollte auf häufige Frischluftzufuhr geachtet werden. So verhindert man „Treibhausklima“, das die Pflanzen zu vorzeitigem Wachstum anregen würde.

Hinweise für das Kleingartenwesen in Coronazeiten

Die Einschränkungen unseres Zusammenlebens durch die Corona-Pandemie hat sich mit Beginn der kälteren Jahreszeit noch deutlich weiter verstärkt.

Unabhängig von allen rechtlichen Vorgaben von Bund Ländern und Kommunen, ist es jetzt ein Gebot der gegenseitigen Rücksichtnahme und der Übernahme von Verantwortung, soziale Kontakte möglichst auf das notwendige Maß zu beschränken.

Generell kann man annehmen, dass der Aufenthalt auf der eigenen Parzelle als Bewegung an der frischen Luft / im Freien auch unter Corona-Bedingungen zulässig ist.

Der Bundesverband Deutscher Gartenfreunde e. V. (BDG) empfiehlt im Sinne der eigenen Gesundheit neben den jeweils geltenden Regelungen der Länder, Kreise und Kommunen mindestens folgende Regeln einzuhalten:

HIER finden Sie die Corona-Regeln für Reilingen zu Weihnachten und Neujahr.


Auf der Parzelle:

Nutzung nur durch Pächterinnen und Pächter und durch die zum Haushalt zugehörigen Personen.
Partys, private Treffen oder sonstige Aktivitäten mit anderen Personen sind zu unterlassen.

Auf den Gemeinschaftsflächen sowie auf dem Weg zu den Gärten sind die Anordnungen der Allgemeinverfügungen zu beachten:

Personen müssen grundsätzlich einen Mindestabstand von 1,5 Meter zueinander einhalten.
Für soziale Kontakte gelten die allgemeinen Kontaktbeschränkungen im öffentlichen Raum.

 

Mitgliederversammlungen

Mit der vorgenommenen Verlängerung der Ausnahmeregelungen für Vereine hat der Gesetzgeber auch Vorsorge getroffen, damit Vereine möglichst nicht gezwungen sind in der jetzigen Situation Mitgliederversammlungen abzuhalten.

Vor diesem Hintergrund sollte nach wie vor sehr kritisch geprüft werden, ob die Durchführung einer Mitgliederversammlung nicht nur zulässig, sondern auch wirklich nötig ist.

 

OGV Wetter

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.