JoomlaTemplates.me by Discount Bluehost

aktuelles

 

 

 

Hier finden Sie die neuesten Meldungen und Berichte rund um unseren Verein

 

 


 

Die Indianergruppe der Kleinen Sterne zu Besuch beim OGV

sterne1Seit es die „kleinen Sterne“ gibt, ist es ein festes Ritual, dass jährlich die Indianergruppe in die Gartenanlage spaziert und dort beim Obst- und Gartenbauverein Reilingen Apfelsaft presst.

An der Gartenanlage empfingen uns einige Mitglieder des Vereins und gaben uns eine kleine Einführung über den Apfel und dessen Aufbau. Schale, Stiel, Kernhaus mit Kernen, Blütenrest und Fruchtfleisch lernten wir kennen und durften gleich auch noch zwei Exemplare probieren.


Einen Karneval- und einen sehr sauren Tomatenapfel, den sich auch ein paar mutige Freiwillige von uns trauten zu essen. Danach ging es für alle Kinder zum Apfelsammeln, die wir zwischen den ganzen Apfelbäumen vom Boden auflasen.







Unsere gesammelten Äpfel wurden daraufhin von den OGV-Mitgliedern noch gesäubert, gewaschen und mit einer großen Maschine zu Apfelbrei verarbeitet. Hier staunten wir nicht schlecht, was alles getan werden muss, um Apfelsaft zu erhalten.

Beim abschließenden Apfelsaftpressen mit der Apfelpresse durften die Indianer wieder kräftig mithelfen und feste an dem Rad drehen, welches die Äpfel presst und den Saft entstehen lässt. Eine Verkostung des leckeren, selbst gepressten Saft durfte natürlich nicht fehlen – der war vielleicht lecker!

sterne2
Das Apfelpressen hat viel Spaß gemacht.

Zum Schluss sangen wir als Dankeschön an den OGV für unseren Besuch, das teilweise selbst umgedichtete Lied „Der Herbst, das ist ‘ne tolle Zeit“, welches mit Applaus für uns belohnt wurde.

Wir bedanken uns noch einmal ganz herzlich beim OGV Reilingen für die Einladung zu dem Apfelsaftpressen und hoffen auch nächstes Jahr wieder kommen zu dürfen.

sterne3
Die Indianergruppe der kleinen Sterne hatte viel Spaß beim Apfelsaftpressen.

Alle Fotos: Kleine Sterne

Heilkraut des Monats September 2021 - Die Pfefferminze

pfefferminzeHeilkräuter sind für die Menschen schon immer von wichtiger Bedeutung.

Eine zentrale Stellung nimmt dabei die Pfefferminze ein.

 

Wussten Sie, dass die Pfefferminze das beliebteste Heilkraut in Deutschland ist?

In mehreren Erhebungen und Umfragen wurde festgestellt, dass die Pfefferminze das beliebteste Heilkraut der Deutschen ist.
Wir konsumieren sie nicht nur gerne als Tee, sondern kennen sie als Geschmacksträger in Kaugummis oder Bonbons.

Erfrischend gesunde Heilpflanze

Die Heilpflanze Pfefferminze wird bei Mundgeruch, bei einer Erkältung, bei Magenbeschwerden und bei Gelenksproblemen eingesetzt. Doch sie kann noch vieles mehr.

 

Hier zunächst als Überblick die schnellen Fakten zur Pfefferminze:

 

1.) In der Küche

Salate, Nachspeisen, Smoothies und natürlich der Tee, lieben es mit Pfefferminz verfeinert zu werden. Die Pflanze bringt eine Schwung von Frische und Beruhigung.

2.) Nährstoffe

Diese Heilpflanze enthält ätherische Öle (Menthol), Gerbstoffe, Bitterstoffe, Flavonoide, Enzyme und Valeriansäure.

3.) In der Medizin

Die Stoffe der Pfefferminze haben oft positive Wirkungen auf Muskulatur, Magen, Darm, Atemwege und helfen bei Kopfschmerzen.

4.) In der Botanik

Pfefferminze kommt aus der Familie der Lippenblütengewächse und dieser stammt ursprünglich aus England.


Positive Wirkungen der Pfefferminze

Magen und Darm

Pfefferminz zur Linderung von Magen und Darmproblemen ist schon lange eine beliebte Methode in der Heilpflanzenkunde. Angefangen von Magenkrämpfen, über Übelkeit, Blähungen und Durchfallerkrankungen, bis hin zu Gastritis, können eine Vielzahl an Erkrankungen gelindert werden.
Pfefferminz beinhaltet Menthol, welches beruhigende Wirkungen auf "beleidigte" Mägen aufweisen kann und die Muskeln des Verdauungstraktes beruhigt.

 

Gehirnleistung

Das Aroma von Pfefferminzölen kann die Aufmerksamkeit erhöhen und senkt Frust, Angst und Müdigkeit. Mehrere Studien untersuchten diese Funktion an jungen Erwachsenen vor einer Prüfung.

 

Schmerzlinderung beim Stillen

Beim Stillen kann es zu Reizungen der Brustwarzen kommen, welche schmerzen und rissig werden können. Minzöl oder Gel kann helfen die Schmerzen zu lindern und die Haut zu beruhigen.

 

Mundgeruch

Viele erfrischene Kaugummis und Lutschpastillen sind mit Pfefferminzgeschmack ausgerüstet und werben auch damit, dass sie den Mundgeruch vertreiben. Solche Mittel überdecken den Geruch jedoch nur für einen kurzen Zeitraum und können die Bakterien, welche diesen verursachen, nicht beseitigen.

Jedoch kann das Trinken von Pfefferminztee und das Kauen von frischen Blättern den Mundgerauch für einen weitaus längeren Zeitraum beseitigen und die Bakterien abtöten.

 

Wann sollte man auf Pfefferminze verzichten?

 

Allergische Reaktion

Beim Großteil der Einsätze ist die Verwendung von Pfefferminze auf Haut oder bei Einnahme durch den Mund völlig unbedenklich. Wichtig ist es jedoch darauf zu achten, ob es eventuell zu allergischen Reaktionen kommt. Mögliche Reaktionen beinhalten ein Anschwellen von Zunge und Lippen, Atemprobleme, sowie Hautausschläge.

Dosierung beachten

Das Wichtigste bei der Einnahme von Pfefferminzmitteln wie Pfefferminzöl ist die Dosierung. Zu viel Pfefferminzöl kann auch zu Problemen mit der Verdauung führen und bei sehr starker Dosierung auch giftige Eigenschaften haben, die sich auf die Nieren ausweiten.

 

Kinder und Babys

Auch sollte man Pfeffermzöl nicht an Babys oder Kleinkindern anwenden. Das Menthol kann unerwünschte Nebeneffekte verursachen und den Kindern schaden.

 

Pfefferminze in der Küche

Pfefferminze ist eine großartige Ergänzung zum Verfeinern einer Vielzahl an Speisen. Desserts, Suppen, Salate und erfrischende Getränke profitieren oftmals von der Pflanze.

Die Stoffe der Pfefferminzplfanze wirken antibakteriell, beruhigend, entzündungshemmend, keimtötend, galletreibend, krampflösend, schmerzstillend und tonisierend auf den Organismus.


 

Hier vier Beispiele für die Vielfalt, in der die Minze vorzufinden ist:

 

pfefferminze erdbeer  pfefferminze marokkanisch 
 Erdbeerminze

 Marokanische Minze

pfefferminze wasser pfefferminze zitronen
 Wasserminze Zitronenminze

 


Eine detaillierte Übersicht über die diversen Minzarten findet man auch bei Wikipedia:
Hier gelangen Sie direkt zu Wikipedia.....

 

trenner 1200

 

 

Gartentipps für September 2021

Gehölze

Viele Gehölze haben im September ihr Wachstum eingestellt. Immergrüne Pflanzen wie Rhododendron oder Koniferen kann man nun umsetzen, denn die Zeit bis zu den Frösten ist noch lang genug, damit sie viele feine Wurzeln bilden können. Diese sind entscheidend für ein gutes Anwachsen. Durch sie nehmen Pflanzen Wasser und Nährstoffe auf. Bei sommergrünen Pflanzen sollte man mit dem Umpflanzen warten, bis das Laub fällt.

 

rose02Rosen vor Pilzbefall schützen

Rosen verlieren ihre Blätter leider sehr oft vorzeitig. Erkennt man darauf schwarze oder rostrote Flecken, sind sie von einem Pilz befallen. Ursache hierfür ist ein Mangel an Wasser und Nährstoffen. Eine Gegenmaßnahme dazu ist das Düngen der Pflanze mit Hornspänen und Steinmehl. Außerdem sollte sie regelmäßig ausreichend gegossen werden.

 

Der richtige Standort für Blumenzwiebeln

Zwiebeln und Knollen können nun gesetzt werden. Es kommt dabei entscheidend auf die richtige Wahl des Standorts an. Wichtig ist vor allem der Lichtbedarf. Er wird auf dem Etikett der Blumenzwiebeln durch einen Kreis symbolisiert. Ein weißer Kreis bedeutet volle Sonne, ein schwarzer bedeutet Schatten. Bei Halbschatten wird der Kreis entsprechend durch einen schwarzen und einen weißen Halbkreis gebildet.

feldsalatFeldsalat

Wir widmen uns heute etwas ausführlicher dem Feldsalat, da es nun höchste Zeit für dessen Aussat wird!

 

Feldsalat anbauen und im Herbst und Winter ernten

Feldsalat ist gesund, unkompliziert im Anbau und kann in Herbst und Winter geerntet werden. Meist wird er im Beet ausgesät, man kann ihn aber genauso in einem Balkonkasten kultivieren.

Feldsalat, der übrigens auch als Rapunzel bekannt ist, benötigt einen sonnigen Standort und stellt keine besonderen Bedingungen an die Gartenerde. Düngung ist in der Regel nicht nötig, denn Feldsalat kommt mit wenig Nährstoffen aus. Wichtig ist jedoch, dass die Erde frei von Unkraut ist.

 

feldsalat1Der richtige Zeitpunkt für die Aussaat von Feldsalat

Beim Kauf von Saatgut sollte man die zur Jahreszeit passende Sorte wählen.
Es gibt zwei typische Zeitpunkte zur Aussaat von Feldsalat:

  • Wer etwa zwischen Mitte Juli und Mitte August sät, kann im September und Oktober ernten.
  • Wird in der ersten Septemberhälfte gesät, beginnt die Erntezeit im November. Für die späte Aussaat sind frostunempfindliche

Sorten wie "Vit" empfehlenswert, diese können problemlos bis März des Folgejahres geerntet werden.

 

Mit ausreichend Abstand säen

Stecken Sie das Saatgut etwa einen halben bis einen Zentimeter tief in die Erde, der Abstand sollte mindestens zehn Zentimeter betragen. Genaue Angaben stehen auf der Tüte des Saatguts.
Wird Feldsalat zu dicht ausgesät, bleiben die Pflanzen oft sehr klein und die Blätter im unteren Bereich werden gelblich. Nach dem Säen die Erde andrücken und gut gießen.

 

Feldsalat ernten

Bei der Ernte kommt es vor allem darauf an, dass die Rosetten nicht auseinanderfallen. Gut geeignet sind ein scharfes Messer oder eine Schere. Am besten die Blätter mit den Fingerspitzen festhalten und mit der anderen Hand den Trieb kurz über den Wurzelansatz kappen.

linie01

 

Hier gleich noch ein passendes Rezept:

Warmer Feldsalat mit Nudeln

 

Zutaten

  • 1 Portion Feldsalat
  • 250 g Nudeln (Spaghetti oder Spirelli)
  • 2 EL Feta-Käse
  • 3 Tomaten
  • 1 EL Pesto
  • 3 EL Pinienkerne
  • 3 EL Olivenöl
  • etwas Balsamico
  • Salz und Pfeffer
  • evtl. Lachsfilets

 

Zubereitung (Arbeitszeit ca. 20 Minuten)

 

  • Feldsalat waschen und in eine große Schüssel geben.
  • Tomaten würfeln und mit Feta, Olivenöl, Pesto und Balsamicoessig zum Feldsalat dazugeben, durchmischen.
  • In der Zwischenzeit die Nudeln gar kochen sowie die Pinienkerne in einer Pfanne ohne Fett anrösten.
  • Die fertigen Nudeln und die Pinienkerne noch warm über den vorbereiteten Salat geben und kräftig durchmischen.
  • Nach Belieben noch mit Salz und Pfeffer würzen.
  • Wer möchte kann angebratene, zerkleinerte Lachsfilets dazugeben.

 

Guten Appetit!

OGV Wetter

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.