JoomlaTemplates.me by Discount Bluehost

Gartentipps für September 2021

Gehölze

Viele Gehölze haben im September ihr Wachstum eingestellt. Immergrüne Pflanzen wie Rhododendron oder Koniferen kann man nun umsetzen, denn die Zeit bis zu den Frösten ist noch lang genug, damit sie viele feine Wurzeln bilden können. Diese sind entscheidend für ein gutes Anwachsen. Durch sie nehmen Pflanzen Wasser und Nährstoffe auf. Bei sommergrünen Pflanzen sollte man mit dem Umpflanzen warten, bis das Laub fällt.

 

rose02Rosen vor Pilzbefall schützen

Rosen verlieren ihre Blätter leider sehr oft vorzeitig. Erkennt man darauf schwarze oder rostrote Flecken, sind sie von einem Pilz befallen. Ursache hierfür ist ein Mangel an Wasser und Nährstoffen. Eine Gegenmaßnahme dazu ist das Düngen der Pflanze mit Hornspänen und Steinmehl. Außerdem sollte sie regelmäßig ausreichend gegossen werden.

 

Der richtige Standort für Blumenzwiebeln

Zwiebeln und Knollen können nun gesetzt werden. Es kommt dabei entscheidend auf die richtige Wahl des Standorts an. Wichtig ist vor allem der Lichtbedarf. Er wird auf dem Etikett der Blumenzwiebeln durch einen Kreis symbolisiert. Ein weißer Kreis bedeutet volle Sonne, ein schwarzer bedeutet Schatten. Bei Halbschatten wird der Kreis entsprechend durch einen schwarzen und einen weißen Halbkreis gebildet.

feldsalatFeldsalat

Wir widmen uns heute etwas ausführlicher dem Feldsalat, da es nun höchste Zeit für dessen Aussat wird!

 

Feldsalat anbauen und im Herbst und Winter ernten

Feldsalat ist gesund, unkompliziert im Anbau und kann in Herbst und Winter geerntet werden. Meist wird er im Beet ausgesät, man kann ihn aber genauso in einem Balkonkasten kultivieren.

Feldsalat, der übrigens auch als Rapunzel bekannt ist, benötigt einen sonnigen Standort und stellt keine besonderen Bedingungen an die Gartenerde. Düngung ist in der Regel nicht nötig, denn Feldsalat kommt mit wenig Nährstoffen aus. Wichtig ist jedoch, dass die Erde frei von Unkraut ist.

 

feldsalat1Der richtige Zeitpunkt für die Aussaat von Feldsalat

Beim Kauf von Saatgut sollte man die zur Jahreszeit passende Sorte wählen.
Es gibt zwei typische Zeitpunkte zur Aussaat von Feldsalat:

  • Wer etwa zwischen Mitte Juli und Mitte August sät, kann im September und Oktober ernten.
  • Wird in der ersten Septemberhälfte gesät, beginnt die Erntezeit im November. Für die späte Aussaat sind frostunempfindliche

Sorten wie "Vit" empfehlenswert, diese können problemlos bis März des Folgejahres geerntet werden.

 

Mit ausreichend Abstand säen

Stecken Sie das Saatgut etwa einen halben bis einen Zentimeter tief in die Erde, der Abstand sollte mindestens zehn Zentimeter betragen. Genaue Angaben stehen auf der Tüte des Saatguts.
Wird Feldsalat zu dicht ausgesät, bleiben die Pflanzen oft sehr klein und die Blätter im unteren Bereich werden gelblich. Nach dem Säen die Erde andrücken und gut gießen.

 

Feldsalat ernten

Bei der Ernte kommt es vor allem darauf an, dass die Rosetten nicht auseinanderfallen. Gut geeignet sind ein scharfes Messer oder eine Schere. Am besten die Blätter mit den Fingerspitzen festhalten und mit der anderen Hand den Trieb kurz über den Wurzelansatz kappen.

linie01

 

Hier gleich noch ein passendes Rezept:

Warmer Feldsalat mit Nudeln

 

Zutaten

  • 1 Portion Feldsalat
  • 250 g Nudeln (Spaghetti oder Spirelli)
  • 2 EL Feta-Käse
  • 3 Tomaten
  • 1 EL Pesto
  • 3 EL Pinienkerne
  • 3 EL Olivenöl
  • etwas Balsamico
  • Salz und Pfeffer
  • evtl. Lachsfilets

 

Zubereitung (Arbeitszeit ca. 20 Minuten)

 

  • Feldsalat waschen und in eine große Schüssel geben.
  • Tomaten würfeln und mit Feta, Olivenöl, Pesto und Balsamicoessig zum Feldsalat dazugeben, durchmischen.
  • In der Zwischenzeit die Nudeln gar kochen sowie die Pinienkerne in einer Pfanne ohne Fett anrösten.
  • Die fertigen Nudeln und die Pinienkerne noch warm über den vorbereiteten Salat geben und kräftig durchmischen.
  • Nach Belieben noch mit Salz und Pfeffer würzen.
  • Wer möchte kann angebratene, zerkleinerte Lachsfilets dazugeben.

 

Guten Appetit!

Zugriffe: 92

OGV Wetter

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.