JoomlaTemplates.me by Discount Bluehost

Mai

Gartenarbeit und Garten-Tipps im Mai: Nutzgarten

  • Gemüse und Salate aussäen z.B. Salat, Radieschen, Kohlrabi, Lauch, Möhren, Rote Beete, Mangold, Petersilie und Bohnen
  • die Eisheiligen Mitte Mai abwarten, bevor vorgezogene Pflanzen wie z. B. Paprika, Tomaten, Zucchini oder Rosenkohl ins Freie gepflanzt werden
  • ausgesätes Gemüse, Salate mit geeigneten Netzen und Vlies vor Rettich- bzw. Radisfliege, vor Möhren-, Bohnen- und Kohlfliege schützen
  • Gurken und Kürbisse erst Ende Mai oder im Juni aussäen
  • Himbeeren, Brombeeren, Jostabeeren: mit Kompost versorgen und mulchen, vorjährige Ruten anbinden und einkürzen; schwache Jungruten bodennah entfernen

Im Mai ist im Ziergarten die ganze Aufmerksamkeit des Gärtners gefragt:
Staudenbeete werden neu angelegt, die sommerblühenden Zwiebelblumen müssen in die Erde, und Kübelpflanzen müssen ins Freie geschafft werden

Aussaat

Lücken im Staudenbeet können jederzeit durch die Aussaat von Sommerblumen gefüllt werden. Dazu eignen sich z.B.: Ringelblume, Schmuckkörbchen, Bechermalve, Schleierkraut, Schleifenblume, Hainblume oder die Kornblume.

Zweijährige Pflanzen können jetzt ins Beet oder in Töpfe und Schalen gesät werden. Dazu gehören Fingerhut, Bart-Nelke, Stiefmütterchen und Malve.

Pflanzung

Ab Mitte Mai können jetzt auch die frostempfindlichen Sommerblumen in Kübel und Beete gepflanzt werden. Dazu gehören: Fuchsschwanz, Löwenmaul, Männertreu, Levkoje, Petunie, Feuersalbei, Studentenblume, Verbenen und Zinnie.
Spätestens jetzt werden die sommerblühenden Knollenpflan-zen, wie Dahlien, Gladiolen und Freesien gepflanzt.

Gräser

Ziergräser wie Pfeifenputzergras und Chinaschilf werden erst Ende April, Anfang Mai zurückgeschnitten, wenn die Frostgefahr weitestgehend vorüber ist, denn die alten Halme schützen das Herz der Gräser.

 

Gartenarbeit und Garten-Tipps im Mai: Ziergarten

  • Kübelpflanzen nach den Eisheiligen ins Freie bringen
  • Knollen und Zwiebeln von Sommerblumen wie Dahlien, Gladiolen oder Knollenbegonien legen
  • Rasen säen und Rasenpflege vornehmen (mähen, vertikutieren)
  • Mandelbäumchen nach der Blüte zurückschneiden
  • Rhododendron, Flieder: alte Blütenstände ausbrechen
  • Formgehölze schneiden
  • Blumenwiese anlegen: Fläche umgraben; grobe Erdklumpen zerkleinern; Fläche mit einer Harke einebnen; Samen aussäen; Saat leicht eingeharken und bis zum Keimen gleichmäßig feucht halten
  • Sommerblumen wie Kapuzinerkresse und Ringelblumen direkt aussäen
  • Stauden Pinzieren: Anfang bis Mitte Mai, etwa ein Drittel der Triebe per Hand auskneifen. Neben einer späteren Blüte haben diese Pflanzen eine bessere Standfestigkeit und eine bessere Verzweigung
  • Rindenmulch ausbringen: dieser versorgt den Boden mit Humus, hält ihn locker und länger feucht. Vor dem Abdecken des Bodens reichlich Hornspäne streuen, da die Zersetzungsprozesse in der nährstoffarmen Mulchschicht viel Stickstoff binden
  • neue Austriebe bewurzelter Steckhölzer mit einer Gartenschere um etwa zwei Drittel zurückschneiden und düngen
  • vorgezogene Sommerblumen auspflanzen
  • Tulpen roden und mit dem welkenden Spross einlagern (z.B. in einer Kiste mit Sand)
  • Rosen: Wildtriebe direkt am Stamm abreißen; Sternrußtau mit Fungiziden bekämpfen
  • Buchs regelmäßig modellieren
  • Flieder nach der Blüte zurückschneiden: verwelkten Rispen über dem nächsten Seitentrieb abschneiden
  • beim Kauf von Samen und Pflanzen resistente Sorten auszuwählen
  • Sommerblumen z.B. Zinnien, Kapuzinerkresse und Sonnenblumen sowie Sommer- und Herbstastern
  • Zäune z.B. mit rankenden Gewächsen wie Kapuzinerkresse, Wicken (auch mehrjährige), Glockenrebe, Feuerbohne oder mit der stark wuchernden Prunkwinde begrünen
  • Forsythien, Jasmin: nach der Blüte die Triebe zurückschneiden
  • Oleander: nach der Überwinterung vertrockneten Triebe und Blätter entfernen aber nicht stutzen; ggf. umtopfen
  • Engelstrompeten: nach der Überwinterung nur eingetrockneten Triebe zurückschneiden und langsam an die Sonne gewöhnen; ggf. umtopfen

 

Der Obstgarten im Mai

Im Mai und Juni ist Erdbeerzeit. Aber auch die sonstigen Obstgehölze benötigen etwas Aufmerksamkeit.

Pflanzenpflege

Himbeeren und Brombeeren freuen sich über eine Mulchdecke, die für gleichmäßige Feuchtigkeit sorgt. Dafür eignen sich Stroh, Rindenmulch, Rasenschnitt oder andere Mulchmaterialien.

Pflanzenschutz

Ende Mai schlüpfen die Falter des Apfelwicklers, um ab Juni die Eier in der Nähe der Fruchtbüschel abzulegen. Spätestens Anfang Juni sollten Sie bei starkem Befall in den Vorjahren deshalb Kärtchen mit der Schlupfwespe Trichogramma aufhängen (z.B. von Neudorff oder re-natur). Mit drei Ausbringungsterminen lässt sich in der Regel der Befall mit Fruchtmaden von Apfelwickler und Apfelschalenwickler eindämmen. Wer ohnehin genügend Äpfel erwartet, kann über ein paar wurmstichige leicht hinwegsehen.


erdbeerenErdbeerbeete werden jetzt mit Stroh gemulcht. Das schützt den Boden vor Verschlämmung und Austrocknung und die Früchte liegen trocken. Einziges Problem: Auch Nacktschnecken fühlen sich unter dem Stroh wohl. Drohen kalte Nächte unter dem Gefrierpunkt, kann die Erdbeerblüte durch eine Vliesabdeckung geschützt werden.

Pfirsiche, Nektarinen und Aprikosen blühen früh und sind deshalb stark spätfrostgefährdet. Das gilt besonders für die atlantisch geprägten, westlichen Teile Deutschland, wo frühe, warme Tage die Entwicklung beschleunigen. Bei Frostgefahr sollten die Bäume (wie die Erdbeeren) durch Vlies geschützt werden. Eine Kultur als Spalierbaum, etwa an der Hauswand, erleichtert den Schutz.

Kräuselkrankheit am Pfirsich tritt besonders an Standorten auf, die nur mäßig für die Pfirsichkultur geeignet sind (z.B. auf Sandboden oder in kühlen Lagen) oder auch bei weniger robusten Sorten. Wer eine rechtzeitige Schwefelspritzung im Vorfrühling (kurz vor Knospenaufbruch, Knospen müssen aber noch geschlossen sein) verpasst hat, sollte jetzt die kranken Blätter ausbrechen und in der Mülltonne entsorgen.

Zugriffe: 2440

OGV Wetter

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.